mycyberradio.com

direkt zum Inhalt

Einloggen

Registrieren | Passwort vergessen?

Suche auf www.mycyberradio.com (powered by Google)
Anzeigen

Seit 19 Jahren "Funky Sounds" auf Kurzwelle:
Radio Joystick Stationsporträt

Radio Joystick

In einem kleinen Studio in Mülheim werden seit 1985 von einem Hobby-Radiomacher Musikprogramme produziert, die in ganz Europa und mittlerweile auch in den USA, auf Kurzwelle zu empfangen sind. Unter dem Motto "Funky Sounds for Central Europe" bietet DJ "Charlie Prince" seinen Hörern jeden Monat "Breakbeats", "House" und "Drum & Bass" von mehr als 1.000 verschiedenen Tonträgern -meist Vinyl- an.

Begonnen hat alles Mitte der achtziger Jahre: Die unselige Kurzwellen Musikstation "Radio Victoria", die damals als Sendezeitanmieter bei "Radio Milano International" für Furore sorgte, brachte einen jungen Mann aus dem Ruhrgebiet auf die Idee, selber eine "Free Radio Station" zu gründen. Privatfunk gab es in Deutschland so gut wie noch nicht und Italien bot dank freizügiger Rundfunkgesetze legale Sendemöglichkeiten; Radio Milano International in Italien vermietete damals am Wochenende Sendezeit für seinen Kurzwellensender.

Passend zum beginnenden Computerboom wurde die Station "Radio Joystick" genannt (kurz RJOY). Das geeignete Indikativ für die ersten Sendungen fand sich schnell im Schallplattenarchiv: Das Lied "(I`m Your) Joystick" von der amerikanischen Funkpop-Gruppe "The Dazz-Band".

Sogar die Plattenfirmen lieferten Radio Joystick verbilligte Tonträger...

Nach ein paar Gast DJ Shows bei "Radio Victoria" begannen die Vorbereitungen: Der Sohn des Lieblings-Pizzabäckers übersetzte eine Sendezeitenanfrage an Radio Milano International (RMI) in sauberstes Italienisch. Das zweite Angebot von RMI legte den Grundstein für eine ereignisreiche Zusammenarbeit für immerhin 2 Jahre: Die erste Radio Joystick Testsendung wurde von Juli bis August 1985 bei "Radio Milano" rauf- und runtergedudelt. Das war sogar der renommierten Mediensendung "Kurzwellen-Panorama" im ORF-Auslandsrundfunk eine Nachricht wert.

Radio Joystick QSL Karte Empfangsbe- stätigung von Radio Joystick 1986.

Am 7. September war es dann soweit: Die erste reguläre Sendung (120 Min.) ging on the air. Hörerbriefe kamen aus ganz Europa und aus Algerien. Sogar die Plattenfirma "BMG Ariola" lieferte Radio Joystick verbilligte Tonträger.

Im Januar 1986 begann der erste Ärger: Radio Milano ließ die RJOY Januar Sendung gänzlich ausfallen, dafür gab es die Dezember-Sendung erneut am 05.01. Erst ab Februar 1986 war RJOY dann doch wie vereinbart monatlich aus Mailand zu hören. Obendrein unterstützten nun auch "WEA" und "EMI" Radio Joystick mit "verbilligten Tonträgern für Sendeunternehmen".

Im April 1986 wurden erstmals die Sendungen "Introdisco" und "Soundcheck" in das Programm aufgenommen, diese wurden aber bereits im Juli wieder abgesetzt. Die Gestalter und Moderatoren der Programme Pete, Michael und Dieter hätten sich eben doch mehr an das Musikformat halten müssen.

Studiomitschnitt in Real Audio: (21Kbit/s - 3.25 Min.)
Zum anhören hier klicken Pete, Michael und Dieter gründeten nach dem "Rauswurf" bei RJOY ihr eigenes Free Radio Projekt "Radio Discoline". Hören Sie hier den Beginn der Sendung "Introdisco" im November '86.

Kostenlose Studiokopien der RJOY Geburtstagssendung (120 Min.) verschickte Charlie Prince im September 1986 als Jubiläumsgeschenk an jeden interessierten RJOY Hörer. Dies entlockte der Zeitschrift für Freies Radio "PIN-Magazine" ebenso Bewunderung wie auch die erstmalige Herausgabe toller RJOY -QSL-Karten (QSL= Empfangsbestätigung für Hörer), nachdem die Hörer bislang nur mit QSL-Briefen abgefertigt wurden. Der Slogan auf den QSL Karten begeisterte besonders die ostdeutschen Hörer: "Auch Musiksendungen sind solange nicht politisch ausgewogen, solange sich unter den Hörern noch Kommunisten befinden!"

Auch Musiksendungen sind solange nicht politisch ausgewogen...solange sich unter den Hörern noch Kommunisten befinden!

Studiomitschnitt in Real Audio: (32Kbit/s - 0.57 Min.)
Zum anhören hier klicken Der Beginn der Radio Joystick Geburtstagssendung im September 1986 über Radio Milano International.

Charlies Aufenthalt in Paris (mit Bombenanschlägen) war schuld daran, dass im Herbst 1986 nur ein September und November Programm von RJOY lief, was als "die Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung" kritisiert wurde. "Radio Tutenchamun", eine weitere "Free Radiostation" die über RMI sendete, würdigte den RJOY Geburtstag in ihrem Oktober Programm humorvoll mit einem Tusch. Aufkleber wurden im November 1986 von RJOY eingeführt.

In Glanzzeiten kamen mehrere hundert Hörerbriefe im Jahr...

Neues Jahr - neues Pech: Nur am 03.01.1987 wurde ein aktuelles RJOY Programm von RMI ausgestrahlt. Ende Januar verstummte der Kurzwellensender von Radio Milano International für immer...

Radio Milano International

Italien blieb Charlie aber auch nach Abschalten des RMI Kurzwellensenders treu. Im Jahr 1994 sendete RJOY über den Amateurfunksender "Radio Europa" und später über den "Italian Radio Relay Service" (IRRS).

Die Gestaltung der Sendungen gewann 1987 an Gewicht: es wurde verstärkt auf eine "Playlist" und somit auf die Art und Reihenfolge der Musiktitel geachtet. Zudem wurde jederzeit eine unbeeinträchtigte Liveatmosphäre bei den Sendungen gewährleistet. Grund dafür war Charlies Engagement bei einem gewagten UKW-Projekt: von Januar bis Juli 1987 produzierte Charlie wöchentliche Zweistundenshows für "Radio Telstar Int." auf UKW in Belgien - von den Hörern mehr gewürdigt als von den Mitstreitern. März 1987 weilte Charlie dann zu seinem ersten WDR-Gastspiel, in Form eines Interviews, beim Kabelfunk Dortmund.

Am 05.04.1987 und 28.06.1987 lief je eine RJOY Sendung über den Sender von "Humorpirat" Radio Tutenchamun (RTUT), während RJOY den 5. Platz bei der Leserumfrage des "PIN-Magazines" zum Thema "Bestes Programm unter den deutschsprachigen Free Radio Stationen" belegte.

Im Juli 1987 folgte dann (diesmal als Alleinmoderator) Charlies zweites Gastspiel beim WDR-Kabelfunk in Dortmund sowie eine 120 Minuten RJOY -Sendung über "Radio 101" in Irland. Kurz vor Weihnachten 1987 gab es wieder ein aktuelles RJOY Programm via RTUT, doch auch einen Rückschlag: Die Lieferverträge mit den Tonträgerkonzernen mussten leider aufgelöst werden, da "WEA" die "GEMA-Verwicklungen" nicht nachvollziehen konnte...

1988 war RJOY sowohl über das "Scottish Free Radio Network" (SFRN) als auch über "Radio 101" in Irland zu hören. Ab den 04.12.1988 war Charlie nahezu wöchentlich mit Gast-DJ-Shows auf dem legendären "Radio Batida", einer deutschen Free Radio Station, zu hören. In diesem Jahr gab es auch erste Kontakte zum "Italian Radio Relay Service" (IRRS) in Mailand, daraus entwickelte sich eine Kooperation die bis Anfang 2004 anhalten sollte.

Immer mehr hören schwarz

Mitte Januar 1989 weilte Charlie mit Johan vom belgischen "Radio Delmare" zu Werbeaufnahmen in Den Haag; kaum zurück, wurde am 22.01.1989 "Radio Batida" leider ausgehoben. Trotzdem hörte man im Mai 1989 nochmal eine zweistündige "Charlie Prince Show" auf "Radio Batida". RJOY war erst im Herbst wieder zu hören: Im September und Oktober via "Radio Waves" in Frankreich und über "Radio Orion" in Großbritannien.

Wegen mangelnder Hörerreaktionen auf die Sendungen und mangels Sendemöglichkeiten wurde 1990 keine einzige RJOY -Sendung produziert, dafür war Charlie für "Starfleet Radio" einem Sender aus Deutschland aktiv: Seine Shows liefen im Mai, Juli, August und November auf UKW.

Neuanfang mit erweitertem Musikstil

Ein "Joystick" Neuanfang erfolgte 1993, mit einem auf Gitarrenpop, Crossover und Hip Hop erweiterten Musikstil: Am 31.01. und 28.02. über "Radio Helgoland" und im April, Mai, Juli, September, November und Dezember 1994 über "Radio Europe" in Italien.

Ein übereifriger Free Radio Redakteur hörte am 01.05.1994 eine Station mit dem Namen "Radio Durchblick" über "Radio Europe" und berichtete freudig darüber, tatsächlich handelte es sich hierbei aber um RJOY. Im gleichen Monat gab es die ersten Ausstrahlungen via "IRRS" in Italien und weitere Sendungen im Juli und September.

    QSL Karte vom IRRS in Mailand:
QSL Karte vom Italian Radio Relay Service
Ab Januar 1995 gab es alle zwei Monate Sendungen via IRRS auf die Ohren, im September feierte RJOY sein 10-jähriges Jubiläum mit einer Geburtstagssendung mit Mitschnitten aus alten RMI Zeiten und einem Interview zum Thema "Free Radio".

Von Frühjahr 1995 bis Sommer 1996 ging Charlie fremd: Er produzierte den Deutschen Service von "Radio Pamela" in Großbritannien mit vorwiegend Rock Oldie Musik und moderierte zahlreiche mit Black Music Evergreens gespickte UKW-Sendungen für das norddeutsche "Radio Tele Niedersachsen (RTN)".

Die sommerliche RJOY-Sendung enthielt im Juli 1996 ein Interview mit der US-Gitarrenpop Gruppe "Magnapop". Im November 1996 landete RJOY auf Platz 3 bei der SRS-Umfrage und deren Rubrik "Beste europäische Relay-Station".

"Radio Freudenstab" mit "Schlagern aus nicht mehr vorhandenen Bananenrepubliken..."

Im Oktober 1997 war auf Kurzwelle europaweit ein "Radio Freudenstab" mit "Schlagern aus nicht mehr vorhandenen Bananenrepubliken" zu hören. Was viele nicht wussten: es handelte sich dabei um ein Jux-Programm von Radio Joystick.

1998 wurde aus dem SWR in Basel, Schweiz (das bisher die RJOY Sendungen für den IRRS Sendefertig gemacht hatte) "Radio 510", blieb aber ein verlässlicher Partner. Zum Jahresende erreichte RJOY mit 33 Logs immerhin den 7. Platz der Free Radio Hörbarkeitsstatistik. Im Juni war RJOY erstmals in den USA zu hören, über den Sender "WREC".

Radio Joystick QSL Karte 2004

Mit weiblicher Hilfe wurde 1999 eine 4-Stunden-Sendung auf die Beine gestellt: die ersten beiden Sendestunden liefen über den IRRS, das vollständige Programm jedoch mehrmals ausschließlich über "Radio Free London" in Großbritannien. Das Marathon Programm enthielt Interview-Ausschnitte und die Evergreens der vergangenen Jahre.

"Der stinkende Sack neben uns in der Straßenbahn, mit Knopfhörer im Ohr, hört 80er-Jahre-Soul..."

Während RJOY im Jahr 2000 nur mit 4 verschiedenen Sendungen über den IRRS zu hören war, waren es 2001 nur 2 - von der einen Sendung im Folgejahr ganz zu schweigen.

Zu Beginn des Jahres 2003 wurde neuer Mut gefasst und der Musikstil modernisiert: der Schwerpunkt verlagerte sich auf Big Beat, Breakbeat, House und Drum and Bass. Dem Vinyl wurde wieder mehr Aufmerksamkeit gewidmet, aber der Hip Hop dabei nicht vergessen. Originalzitat von der Radio Joystick Webseite: "Wir begannen 1985 mit Rap und werden weiterhin Rap spielen. Aber der Typ im tiefergelegten, sündhaft teuren Sportschlitten, der uns gerade überfahren will, hört lautstark HipHop. Der stinkende Sack neben uns in der Straßenbahn, mit Knopfhörer im Ohr, hört 80er-Jahre-Soul und die Tussi, die eine Parfümfahne hinter sich her zieht, zwitschert einen Discohit vor sich hin. WAS LIEGT DA NÄHER, ALS BREAK ‘N BIG BEAT ZU PUSHEN? Die schönsten Stunden schwitzen wir Samstags nachts durch bei Big Beat, DownBeat, Drum & Bass und BreakBeat. Und auf Kurzwelle bilden die Kracher und Fiepser eine reizvolle Ergänzung für alle, die auf Tekkkno nicht ganz verzichten wollen!"

Studiomitschnitt in Real Audio: (32Kbit/s - 4.27 Min.)
Zum anhören hier klicken Radio Joystick mit neuem Sound im Jahr 2003 über den "Italian Radio Relay Service".


Ein Blick ins Studio: Radio Joystick - Studio

Im Oktober 2003 fand eine weitgehende Umrüstung des Studios statt: Das neue PIONEER DJM600S DJ-Mischpult sorgt für zahlreiche Effekte, bis hin zu der Möglichkeit, 8 Sekunden lange Passagen für Loops und Samples aufzuzeichnen. Mit dem PIONEER-CMX-3000-Twin-CD-Deck sind sogar Scratcheffekte und Faderstarts möglich. Eine "Homer-Simpson-Taste" erlaubt blitzschnelle "Emergency Loops". Die TECHNICS - 1200MKIIXG - Plattenspieler sind unter DJs bereits Legende und ermöglichen Pitching und Schnellstarts, während ihre speziellen ORFOFON - Scratch - DJ - Tonabnehmersysteme auch das gewaltigste Scratching zum problemlosen Vergnügen machen. Mit dem unter Sängern überaus beliebten SHURE SM58LCE-Mikrofon erledigt Charlie auch gerne fantasievolle Jingle - Produktionen. Insgesamt hat die Studioausrüstung einen Wert von mehr als 5.000 Euro.

Ruhrgebiet ruft Riga und die USA

Im Mai des Jahres 2004 schlug Radio Joystick ein neues Kapitel in seiner Geschichte auf: Die Kurzwellenstation "WRMI" (Radio Miami International) in Florida konnte als Relaystation gewonnen werden. Das Zielgebiet dieser Station ist hauptsächlich der Süden der USA, mit etwas Glück können vielleicht auch noch Hörer in Australien oder Afrika die in Mülheim produzierten Sendungen empfangen.

Ab August wird ein reichweitenstarker Sender 15 km östlich von Riga in Lettland für besten Empfang in ganz Europa sorgen. Auch Kanada kommt in den Genuss des ehemals sowjetischen Senders. Radio Joystick sendet aus Riga an jedem ersten Samstag im Monat um 09:00 UTC (11:00 MESZ) auf 9290 kHz. Der lettische Sender hat eine Sendeleistung von 100 kW, die die moderne Antennenanlage in abgestrahlte 2800 kW ERP verwandelt. Somit ist auch in Deutschland problemloser Empfang möglich.

Charlie Prince freut sich über jede Post seiner Hörer, wenn die Briefe oder E-Mails einen Kommentar zu den Sendungen enthalten. Korrekte Empfangsberichte werden mit Aufklebern, Infos und QSL Karten belohnt. Alle Kontaktmöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie auf www.radiojoystick.de.

Ein Besuch der Webseite lohnt sich, denn dort finden sich nicht nur die jeweils aktuellen Playlists. Von den robusten Radio Joystick T-Shirts (Slogan in blau auf weißer Baumwolle) sind noch Restbestände vorhanden: ein T-Shirt kostet nur 10 EUR, ins Ausland zuzüglich Versand und Verpackung.

Auch weiterhin will Charlie den "richtigen" Stationen (den Öffentlich - Rechtlichen genauso wie den Privaten) zeigen, wie man auf unabhängige Art professionelles Radio macht, ohne Weichspüler.


Links zum Thema im www:

Ähnliche Themen auf mycyberradio.com:

Kommentare oder Vorschläge? Schreiben Sie uns:

mycyberradio.com steht in keiner Verbindung zu Radio Joystick. Richten Sie Ihre Anfragen direkt an den Sender.


Weiterveröffentlichung, auch auszugsweise, nur nach schriftlicher Erlaubnis.