mycyberradio.com

direkt zum Inhalt

Einloggen

Registrieren | Passwort vergessen?

Suche auf www.mycyberradio.com (powered by Google)
Anzeigen

Internetradio senden - FAQ Internetradio selber machen

Mittlerweile gibt es auf mycyberradio.com eine ganze Reihe Anleitungen in denen erläutert wird, wie man einen Internetradio-Stream senden kann. In dieser FAQ beantworten wir grundsätzliche Fragen, die nicht mit einer bestimmten Software in Verbindung stehen. Z. B. wo Sie Server für Ihr Radio bekommen, wie viel das Senden kostet, was die GEMA erwartet u. v. m.


FAQ - Internetradio selber machen:


nach oben
Wie kann ich Internetradio machen?

Auf mycyberradio.com gibt es eine Reihe von Artikeln und Anleitungen zu diesem Thema. Eine Artikelübersicht finden Sie auf dieser Seite: mycyberradio.com > Senden im Internet

Um sich erstmal einen Überblick über die einzelnen Formate und Möglichkeiten zu verschaffen, ist dieser Artikel am besten geeignet:
Die ersten Schritte zum eigenen Webradio


nach oben
Wo muss ich mein Internetradio anmelden?

Deutschland: Eine Lizenz wie beim herkömmlichen Radio muss für ein Internetradio nicht beantragt werden. Wer in Deutschland ein Internetradio mit Musik betreibt, muss eine Vergütung an die GEMA und GVL zahlen. Mehr dazu im nächsten Absatz.

Schweiz: In der Schweiz ist für die Urheberrechte der Plattenindustrie die SUISA / IFPI zuständig. Die Vergütung dafür beläuft sich auf ca. 5.000 CHF = 3.333 Euro im Jahr. Um günstigere Urheberrechtsabgaben zu schaffen, wurde die Interessengemeinschaft Schweizer Internetradio (ISI) gegründet. Wer ein Webradio gründen will, kann sich an die ISI wenden.


nach oben

Wie viel muss ich an die GEMA und GVL zahlen?

Für das Veranstalten von Webradio mit Musik muss eine Vergütung an die GEMA und GVL gezahlt werden. Die GEMA deckt die Musikurheberrechte der Komponisten, Textdichter und deren Verleger ab. Die GVL ist zuständig für die Leistungsschutzrechte der Interpreten und der Tonträgerindustrie. Es ist unerheblich, wie viele Hörer Sie haben, auch für eine sehr geringe Hörerzahl muss die Vergütung gezahlt werden.


Info im April 2005:

Die GVL hat Ende 2004 neue Tarife veröffentlicht, die ab April 2005 in Kraft treten sollen. Dabei kann es je nach Sender zu einer Beitragserhöhung von 300 Prozent oder weitaus mehr kommen. Hinzu kommen neue Nutzungsbedingungen, die Sender in ihrer Programmgestaltung ganz erheblich einschränken. Lesen Sie dazu unseren Artikel: Deutliche Tariferhöhungen und verschärfte Bedingungen für Webradios ab 2005.


Die aktuellen Tarife der GEMA sowie weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Gema unter www.gema.de/musiknutzer/senden/webradio/. Dort können Sie im Webshop auch gleich eine Lizenz erwerben.

Für die GVL gelten bis April 2005 die gleichen Preise und Bestimmungen.

Tarife & Bestimmungen der GEMA:
(Werden voraussichtlich im Laufe des Jahres 2005 an die GVL angepasst).

Tarife & Bestimmungen der GVL ab April 2005:


nach oben

Wie kann ich GEMA-Kosten sparen?

Der Radioring, eine Gemeinschaft von Internetradios, bietet seinen Mitgliedern unter der Bezeichnung "Stream-Sharing"; eine Art GEMA-Flatrate an. Als Verbund hat der Radioring die organisatorische Grundstruktur, um der GEMA und GVL eine Menge Arbeit abzunehmen. Dadurch kann der Radioring seinen Mitgliedern günstigere Vergütungssätze für GEMA und GVL anbieten. Jeder Sender kann natürlich weiterhin ganz normal unter seinen Sendernamen senden.

Wie viel Sie beim "Stream-Sharing" sparen können, hängt von Ihrer wöchentlichen Sendezeit, der Anzahl der Moderatoren, dem Musikanteil usw. ab. Mit einer herkömmlichen Anmeldung zahlen Sie für GEMA und GVL zusammen mindestens 200 Euro im Quartal. Über den Radioring kann sich dieser Betrag in einem günstigen Fall auf ca. 33 Euro verringern.

Für eine erste Einschätzung Ihrer Kosten gibt es auf der Webseite vom Radioring ein Berechnungstool.

Lesen Sie dazu unbedingt im letzten Absatz den Text unter "Aktuelle Info zum April 2005".


nach oben

Was bedeutet "Bitrate" / Welche Bitrate soll ich einstellen?

Die Bitrate gibt an wie viele Bits (Daten) pro Sekunde übertragen werden. Bei den meisten Streaming-Systemen (z. B. Shoutcast, JetCast, Streamer p2p), kann man einstellen, in welcher Bitrate man senden möchte. Dazu muss man Folgendes wissen:

  1. Um so höher Sie die Bitrate einstellen, um so besser ist die Audioqualität des Streams.
  2. Um so höher Sie die Bitrate einstellen, um so weniger Hörer können Ihr Programm gleichzeitig empfangen*.
  3. Um so höher Sie die Bitrate einstellen, um so besser muss die Internetverbindung des Hörers sein. Ein User mit einem 56K Modem kann einen 32kbp/s Stream gerade noch störungsfrei hören.

Zu 2: Dabei wird davon ausgegangen, dass der Internetradio-Server auf einem Rechner mit begrenzter Bandbreite betrieben wird (z. B. auf einem PC mit ISDN oder DSL Anschluss). Sendet man über den Server eines kostenpflichtigen, professionellen Anbieters, kann bei der Bestellung gewählt werden, wie viele Hörer man versorgen möchte.

Wenn Sie sich nicht sicher sind welche Bitrate Sie einstellen sollen, wählen Sie zunächst einen niedrigen Wert (z. B. 24 KBit/s), dieser Wert schließt bei ersten Sendetests potenzielle Fehler aus und kann anschließend immer noch erhöht werden.


nach oben

Wie viele Hörer können meinen Stream empfangen, wenn ich über einen Server auf meinem PC sende?

Die Anzahl der Hörer, die Ihren Stream gleichzeitig empfangen können, ist abhängig von Ihrer Internetverbindung und von der Bitrate in der Sie senden. Um so "schneller" Ihre Internetverbindung ist, um so mehr Hörer können Ihren Stream gleichzeitig empfangen. Mit einem ISDN oder normalen DSL Anschluss können bei niedriger Bitrate maximal 4 - 5 Hörer gleichzeitig erreicht werden.

Um auszurechnen wie viele Hörer Sie gleichzeitig erreichen können, benutzen Sie folgende Formel:

Multiplizieren Sie Ihre Upload Bandbreite mit 0,9 und dividieren Sie das Ergebnis durch die Bitrate die Sie benutzen wollen.

Ein Beispiel: Angenommen Sie verfügen über DSL mit 128 KBit/s Upload und wollen einen 24 KBit/s Stereo Stream senden. Multiplizieren Sie 128 mit 0,9 = 115,2. Dividieren Sie dann 115,2 durch 24 = 4,8 was abgerundet 4 Hörer ergibt.

Wie man sieht, es macht nicht wirklich Sinn über einen Server auf einem Rechner mit ISDN oder DSL Anschluss zu senden. Schon Niko Longolius, der mit dem Artikel "Wie gründe ich ein Internetradio" eine der ersten deutschsprachigen Internetradio-Anleitungen geschrieben hat, stellte darin fest:

"Selbst bei einem DSL - Anschluss können Euch so maximal 3-6 Leute gleichzeitig hören. Ich denke in dieser Größenordnung lohnt es sich eher die Boxen ans Fenster zu stellen und mal so richtig aufzudrehen - dann hören Euch nämlich mehr Menschen!"


nach oben

Wie kann ich mehr Hörer erreichen?

Mit einem Server der auf einen PC mit ISDN oder DSL Anschluss installiert ist, können nur ca. 3 - 5 Hörer gleichzeitig erreicht werden. Dieser Wert verringert sich, wenn die Audioqualität erhöht wird.

Um mehr Hörer erreichen zu können, besteht die Möglichkeit, über einen Server eines professionellen Anbieters zu senden. Eine entsprechende Anbindung ans Internet sorgt dann dafür, dass Hunderte Hörer gleichzeitig zuhören können. Der Preis richtet sich meist nach der Anzahl der möglichen Hörer und nach der Audioqualität.


nach oben

Wo bekomme ich Server für Internetradio?

Hier einige Anbieter die Server für Internetradio hosten:


nach oben

Wie kann ich kostenlos Internetradio machen?

Allein durch Werbung lässt sich kaum noch ein Online-Angebot finanzieren - und gerade die Übertragung von Multimediainhalten ist mit das Teuerste, was es im Internet gibt. Der Grund dafür ist die große Menge Daten die dabei übertragen wird (Traffic). Um so mehr Traffic entsteht, um so mehr muss auch der Provider / Serveranbieter zahlen und das ist nicht gerade wenig. Man wird deshalb kaum einen Provider finden der kostenlose Server für Internetradio anbietet.

Für erste Sendeversuche die nichts kosten sollen, kann man einen Server auf seinem PC installieren, allerdings können dann aufgrund der geringen Bandbreite nur max. 5 Hörer das Programm empfangen. Eine Möglichkeit kostenlos viele Hörer zu erreichen, sind Peer-to-Peer Verfahren wie Flatcast.de oder das Programm Streamer p2p.


nach oben

Was ist eine IP-Adresse und wie finde ich sie heraus?

Eine IP-Adresse ist eine Zahlenkombination die Ihren PC im Internet identifiziert. Sie erhalten diese Adresse von Ihrem Provider zugewiesen, wenn Sie sich ins Internet einwählen. Bei den meisten Providern ist die IP bei jeder Einwahl ins Internet anders. Möchten Sie Ihre IP-Adresse erfahren, schauen Sie hier:

Auch über Windows kann man seine IP rausbekommen: Klicken Sie auf "Start >Ausführen" und geben Sie in das Feld den Befehl "winipcfg" ein.

Eine weitere Möglichkeit ist, Sie surfen auf diese Seite: Ipnummer.de. In einem Pop- up Fenster wird Ihre aktuelle IP angezeigt.

Da die IP-Adresse Bestandteil der Stream-Adresse ist, müsste man all seinen Hörern jedesmal seine aktuelle IP-Adresse mitteilen, oder jedesmal den Link der zum Livestream führt im html Quelltext zu ändern. Eine feste IP wäre vorteilhaft ...


nach oben

Wo bekomme ich eine feste IP Adresse?

Eine IP-Adresse ist bei jeder Einwahl ins Internet anders. Es gibt aber die Möglichkeit eine feste Adresse im Web zu bekommen (sog. dynDNS - Dynamische DNS). Dies ist möglich über einen kostenlosen Anbieter, bei dem man sich meist nur mit E-Mail Adresse und einem Nicknamen registrieren muss. Danach ist man immer über die gleiche Adresse zu erreichen z. B. unter "radioxyz.dyndns.org" oder ähnlich. "radioxyz.dyndns.org" ersetzt dann die IP-Nummer.

Ein Shoutcast Livestream z. B. ist dann nicht mehr nur aufzurufen mit: http://ipnummer:8000, sondern auch mit: http://radioxyz.dyndns.org:8000

Natürlich müssen Sie dem Anbieter nach jeder Einwahl ins Internet Ihre IP mitteilen, damit er Ihre IP auf radioxyz.dyn.dns umleiten kann. Dies kann erfolgen indem Sie sich in Ihrem Account einloggen und Ihre IP dort eingeben. Oder die Aktualisierung der IP findet automatisch statt, indem Sie auf eine bestimmte Seite surfen. Es gibt auch Programme die, die Aktualisierung automatisch für Sie erledigen, das hängt alles vom Anbieter ab.

Hier drei Anbieter von DynDNS:

dnsteam.de
DNSTeam.de ist ein deutscher Anbieter, die Bedienung ist sehr einfach: Nachdem man sich registriert hat, bekommt man eine E-Mail mit einem Passwort. Die Aktualisierung der IP findet satt, indem man nach der Einwahl ins Internet eine bestimmte Seite ansurft, ohne sich einzuloggen. Auf dieser Seite muss unten der Button "Aktualisieren" angeklickt werden, fertig. Nach einer Minute wird Ihre IP auf Ihre Adresse umgeleitet. Sie brauchen hierfür also nicht einmal nachschauen welche IP Sie haben, sondern nur die Seite anzusurfen.

dyndns.org
Der wohl bekannteste Anbieter, englischsprachig.

hn.org
Englischer Anbieter, sehr beliebt.

Wer weitere Anbieter sucht, sollte bei Google einfach mal nach dynDNS suchen.


nach oben

Wieso funktioniert mein Mikrofon nicht?

Um ein Mikrofon nutzen zu können, muss dies zunächst unter Windows aktiviert werden. Unter Windows 2000, 98, 95 gelangt man zu dieser Einstellung durch einen Doppelklick auf das Lautsprechersymbol unten rechts, neben der Uhr im Systray. Unter Windows XP wird das Lautsprechersymbol normalerweise nicht angezeigt. Es kann aber ganz einfach sichtbar gemacht werden: Klicken Sie auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Sounds und Audiogeräte -> Lautstärkeregelung in der Taskleiste anzeigen.

Um das Mikrofon unter Windows zu aktivieren, machen Sie Folgendes:


nach oben

Ich habe einen Router / Netzwerk, was muss ich beachten?

Möchte man von einem Rechner, der über einen Router mit dem Internet verbunden ist, einen Internetradio Stream senden, sollte man folgendes wissen:

Normalerweise kann in einem Netzwerk nur der Einwahlrechner Anfragen aus dem Internet entgegennehmen und beantworten. Dieser Rechner bekommt bei der Einwahl eine dynamische IP-Adresse vom Provider zugewiesen. Alle anderen Rechner des lokalen Netzes haben IP-Adressen aus dem privaten Bereich wie 192.168.x.y, die vom Internet aus nicht sichtbar sein dürfen.

Mit dem "Port-Forwarding" ist es möglich, Anfragen aus dem Internet an beliebige Rechner des lokalen Netzes weiterzuleiten. Damit kann man Server die auf diesen Rechnern laufen für das Internet "sichtbar" machen. Das heißt, man muss wissen auf welchen Ports die eingehenden Verbindungen erfolgen werden und muss den Router so einstellen, dass er alle auf diesem Port eingehende Verbindungen an eine bestimmte IP-Adresse im LAN weiterleitet. (Für Shoutcast ist das in der Regel Port 8000).

Ein Beispiel: Der Rechner, auf dem der Internetradio-Server laufen soll, hat die LAN-IP 192.168.100.1 und die Verbindungen kommen von außen über Port 8000 rein. Dann muss auf dem Router für den Port 8000 ein Forwarding auf 192.168.100.1 eingestellt werden. Wenn dann von außen einer an diesem Port "anklopft", dann "weiß" der Router dass er das Klopfen an den Rechner weitergeben soll und der Reinkommende landet auf den Rechner, auf dem das Serverprogramm läuft.

Wie man das Port-Forwarding bei einem Router einstellt, kann man dem jeweiligen Routerhandbuch entnehmen. Das ist bei jedem Router anders. mycyberradio.com kann keine Hilfestellungen zur Konfiguration bestimmter Router geben.


nach oben

Wo bekomme ich Programminhalte oder Jingles?

Auf mycyberradio.com gibt es zwei Artikel, in denen wir Ihnen Anbieter vorstellen, die sich speziell an Internetradios wenden:
nach oben

Ich habe alles probiert, aber das Senden funktioniert bei mir nicht, was soll ich tun?

Diese Frage kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden, es gibt aber einige Dinge, die man beachten sollte:

Firewalls: Die meisten Streaming-Verfahren funktionieren nicht hinter einer Firewall. Falls vorhanden, sollte eine Firewall testweise deaktiviert werden. Auch bei "nur Hörern" kann eine Firewall den Empfang von Internetradio behindern.

Router / Netzwerk: Sollte Ihr Senderechner sich hinter einem Router / in einem Netzwerk befinden, lesen Sie die Hinweise unter "Ich habe einen Router / Netzwerk, was muss ich beachten?".

Proxy Server: Senderechner benötigen in der Regel eine direkte Verbindung zum Internet, einen Proxyserver führt in den meisten Fällen zu Problemen.

Filesharing Programme: Die meisten Streaming Programme funktionieren nicht wenn auf dem Senderechner gleichzeitig Filesharing Programme wie Kazaa, Emule usw. betrieben werden.


nach oben

Wo bekomme ich weitere Hilfe?

Hier einige Links zu Seiten, die bei Problemen mit Internetradio weiterhelfen:

Internetradio Foren und Hilfeseiten:

Shoutcast Support von mycyberradio.com?

Anfragen zum Thema "Internetradio selber machen" die per E-Mail an mycyberradio.com gesendet werden, können aus Zeitgründen nur schwer beantwortet werden. Zeitweise erreichen uns täglich mehrere Mails mit technischen Fragen. Wenn Sie bei einem Problem nicht weiterkommen, schildern Sie es am besten in eines der oben genannten Diskussionsforen. Schnelle Hilfe bringt meist schon die Suchfunktion in eines der Foren.

Aus gegebenen Anlass dazu eine Bitte: Wenn Sie bei einem technischen Problem eine Frage in einem Forum oder per E-Mail stellen, dann schildern Sie, welche Software Sie verwenden, welches Problem wann und wo auftritt usw. Oft erreichen uns Anfragen dieser Art:

Betreff: "funzt nich :("
Mailtext: "also immer wen ich einen serva aufmache kommt nach ca 1. minute eine fehlermeldug! bitte um hilfe!!"

kein weiteres Wort... bei solchen Anfragen fällt es natürlich schwer zu helfen.

Weitere Artikel zum Thema auf mycyberradio.com:


Weiterveröffentlichung, auch auszugsweise, nur nach schriftlicher Erlaubnis.